Berlin liegt am Mittelmeer

Flüchtlinge, Männer, Frauen und Kinder, Menschen aus Nordafrika, Somalia, Eritrea, Syrien, Afghanistan und dem Irak ertrinken im Mittelmeer. Wir schauen nicht hin, wollen es nicht sehen. Das ist doch das Problem des Südens. Aber nein, das Mittelmeer ist ja auch unsere europäische Außengrenze. Schmutzige Deals werden im Berliner Kanzleramt mit der Türkei geschlossen. Wir können ja nicht alle retten. Tut uns leid. Außerdem haben wir schon Hunderttausende aufgenommen. Also wirklich jetzt. Berlin liegt am Mittelmeer.

 

Aber nein, das ist nicht wahr. Wo soll denn hier ein Meer sein? Die Spree fließt durch Berlin und an der Ostsee peitscht ein eisiger Wind meterhohe Wellen gegen schroffe Kreidefelsen, die Caspar David Friedrich in seinen Gemälden romantisch verewigt hat. Das Mittelmeer ist doch Goethe, ist der Sehnsuchtsort der Deutschen, weit im Süden, dort, wo die Zitronen blühen, Zypressen elegante Alleen bilden und das Meeresrauschen sanft in den Hotelfenstern erklingt.

Das Mittelmeer ist die Erinnerung an unbeschwerte Tage in der Kindheit, ist Muschelsuchen bei Sonnenaufgang, Sandburgen bauen am Mittag und ein Boccia Spiel am Abend. Das Mittelmeer ist die spanische, italienische, kroatische oder griechische Sonne, die die Urlaubsheimkehrer lächelnd auf ihrer gebräunten Haut durch die regennassen Straßen der deutschen Hauptstadt tragen. Berlin liegt am Mittelmeer.

Die erste Generation der Gastarbeiter hat hier Restaurants, Cafés und Eisdielen eröffnet: Ristorante Venezia, Café Dubrovnik oder Taverna Hellas. Der Schlagersänger Udo Jürgens hat ein Lied darüber gesungen: „Und aus der Jukebox erklang Musik. Die fremd und südlich war … Griechischer Wein. Und die altvertrauten Lieder … Irgendwann geht es zurück. Und das Ersparte genügt zu Hause für ein kleines Glück. Und bald denkt keiner mehr daran. Wie es hier war.“

Die meisten Gastarbeiter haben sich getäuscht, sind in Deutschland geblieben, sind Fremde hier und Fremde dort. Das Haus ist gebaut. Die Zimmer sind leer. Die Kinder sind Deutsche und kennen die alten Länder nur noch aus dem Sommerurlaub. Ich bin eines dieser Kinder. Split, die Heimatstadt meiner Mutter an der Adria, habe ich noch nie im Winter gesehen.

Und jetzt auch noch das: Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie der Vereinten Nationen bedroht der Klimawandel die Mittelmeerregion wie kaum ein anderes Gebiet der Erde. Hitzewellen, Dürreperioden, Wasserarmut sowie Küstenstreifen und ganze Inseln, die vom steigenden Meeresspiegel vernichtet werden. Der Klimawandel kennt keine nationalen Grenzen.
Berlin liegt am Mittelmeer.

Read more

  Berlin is on the Mediterranean Sea

Refugees, men, women and children, people from North Africa, Somalia, Eritrea, Syria, Afghanistan and Iraq are drowning in the Mediterranean. We don’t look at it, don’t want to see it.That is the problem of the South. But no, the Mediterranean is also our European external border. Dirty deals are being made with Turkey in the Berlin Chancellery. We can’t save everyone. We are sorry. Besides, we have already taken in hundreds of thousands. So really now. Berlin is on the Mediterranean.

 

But no, that’s not true. Where is there supposed to be a sea here? The Spree flows through Berlin, and on the Baltic Sea, an icy wind whips meter-high waves against rugged chalk cliffs that Caspar David Friedrich immortalized in his paintings. The Mediterranean is Goethe after all, is the place of longing for the Germans, far to the South, where the lemons bloom, cypresses form elegant avenues and the sound of the sea can be heard softly in the hotel windows.

The Mediterranean is the memory of carefree days in childhood, is shell hunting at sunrise, building sand castles at noon and a game of bocce in the evening. The Mediterranean is the Spanish, Italian, Croatian or Greek sun that vacation homecomers carry smiling on their tanned skin through the rain-soaked streets of the German capital. Berlin is located on the Mediterranean.

The first generation of so called guest-workers opened restaurants, cafés and ice cream parlors here: Ristorante Venezia, Café Dubrovnik or Taverna Hellas. The pop singer Udo Jürgens sang a song about it: “And from the jukebox music sounded. That was foreign and southern … Greek wine. And the old familiar songs … Sometime it goes back. And the savings are enough for a little happiness at home. And soon no one thinks about it. How it was here.”

Most of the guest-workers made a mistake, they stayed in Germany and are now strangers here and strangers there. The house is built. The rooms are empty. The children are German and know the old countries only from summer vacations. I am one of these children. I have never seen Split, my mother’s hometown on the Adriatic, in winter.

And now this: according to a recently published United Nations study, climate change threatens the Mediterranean region more than almost any other area on earth. Heat waves, droughts, water scarcity, as well as coastal strips and entire islands being destroyed by rising sea levels. Climate change knows no national borders. Berlin is on the Mediterranean.

Read more

Scroll to Top